ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:12 Uhr

Kolumne Post aus Potsdam
Wer hat ein Lied, frei von Niveau?

 Benjamin Lassiwe
Benjamin Lassiwe FOTO: LR / Redaktion
Ein Wahlkampflied für einen Politiker? Das gab’s in Brandenburg noch nie. Jetzt schon: für den CDU-Spitzenkandidaten Ingo Senftleben. Von Benjamin Lassiwe

Wer schickt die Wölfe in den Zoo? – „In-go, In-go!“ – Wer haut Verbrechern auf den Po? – In-go, In-go!. Als das Lied mit diesen Zeilen das erste Mal in Potsdam die Runde machte, wollte man es gar nicht glauben. Kann so etwas echt sein? Ein Werbesong der Brandenburger CDU, ein Lied für ihren Spitzenkandidaten Ingo Senftleben? Zu den Tönen einer Countrygitarre vorgetragen, frei nach dem Motto „Reim Dich, oder ich fress Dich!“? Doch, ja, es ist echt. Eine Erfindung des Prignitzer Landtagsabgeordneten Gordon Hoffmann, der mit seinem Bruder zuweilen in einer Band spielt, und der Werbeagentur der CDU. „Wer sagt dem Landarzt gern Hallo?“ – „In-go, In-go!“

Das muss man offenbar können, wenn man Brandenburger Ministerpräsident sein will: Wölfe in den Zoo schicken, Verbrechern auf den Po hauen und den Landärzten Hallo sagen. Was schnell zu folgender Frage führt: „Wer hat ein Lied, frei von Niveau?“ Wobei – eines allerdings muss man den Meistersingern von der CDU wohl lassen: Wer ihr Lied nur einmal hört, hat einen Ohrwurm. Im Internet ist es viral gegangen. Alle reden über Ingo. Doch Bekanntheit ist nicht alles: Als die Brandenburger FDP 2014 in einer satirisch gemeinten Kampagne „Keine Sau braucht die FDP“ plakatierte, sprach ganz Deutschland darüber. Anschließend flog die FDP im hohen Bogen aus dem Landtag. Im Wahlkampf liegen Genialität und Wahnsinn eben dicht beieinander.

Einen Sieg allerdings kann Senftleben niemand mehr nehmen: Sein Vorname reimt sich mit Abstand am besten. Als der RBB am Donnerstag ein Lied für Dietmar Woidke dichten wollte, ist dieses Unterfangen gründlich schiefgegangen: Über ein „Wer steht jetzt ohne Lied da?“ – „Dietmar, Dietmar!“ kamen die Autoren im Grunde nicht hinaus. Doch Hoffnung gibt es auch für Woidke: Spätestens beim Sommerfest der SPD treten ja wieder die allseits beliebten „Vorwärts-Liederfreunde“ auf und schmettern Arbeiterlieder zur Wandergitarre. Vielleicht haben sie ja dieses Mal ein Lied für Woidke im Gepäck.