| 02:33 Uhr

"Wadde hadde dudde da" am Baddesee

Peter Blochwitz, Lausitzer Rundschau
Peter Blochwitz, Lausitzer Rundschau FOTO: M. Behnke (DC)
Wussten Sie's? "Nach neun Jahren wird Neißebrück blockiert", was Friedhelm Deckert aus Falkenberg zu dieser Frage veranlasst: "Ein neuer Ort?" Genau. Genauer gesagt: "Zwei große Findlinge direkt neben den Pollern soll die Neißebrücke Zelz für Autos unpassierbar werden. Peter Blochwitz

" Fahrradfahrer und Fußgänger aber haben können immer noch sein tun.

Gefeiert wird demnächst auch. Ein Stadtjubiläum wird vorbereitet: "Zum 750. Jahrestag der Erst erwähnung der Stadt soll das Festprogramm deutlich oppulenter ausfallen als bei den Stadtfesten und Feierlichkeiten bisher." Also üpiger.

Zuvor gibt's noch einige Umbenennungen: "Teiel der Weststraße und die Turnstraßen heißen jetzt "Bergbausiedlung'." Dazu Gerd-Uwe Lehnigk aus Calau: "Schreibe, wie du sprichst. Stimmt das? Aber nur zum Teiel."

Und "die Geschäfte in der wis-a-vis-Ladenzeile" werden schön geschmückt. Allerdings erklärt Günter Schüppel aus Senftenberg: "Na so ein wis-a-vis, das find ich aber fies."

Die Naherholungsgebiete wurden ja bereits aufgewertet, "an Baddeseen sind Strandabschnitte für Schwimmer ohne Badehose und Bikini ausgewiesen." R. Wünsch aus Lübben ergänzt: "Und Strandabschnitte eventuell zum Budeln! Mit Baddehose!" Die Strandhymne ist übrigens "Wadde hadde dudde da" - das Lied, mit dem Stefan Raab im Jahr 2000 beim Eurovision Song Contest antrat und immerhin den fünften Platz erreichte. "Wadde hadde dudde da

Hadder da wat glatt oder

hadder da wat haar da

Hadder da wat wat sonst keiner hat oder hadder dat . . ."

Womit wir bei der Kaninchenpest wären. "Bei der Myxomatose (Kaninchenpest) wird hingen die Erkrankung durch Pockenviren ausgelöst. Rosemarie Neumann aus Guben ergänzt: "Liegend und sitzend macht immun."

Auch gegen die Ausfälle von US-Präsidenten? Wahrscheinlich nicht. Wir lesen: "Donald Trump will den Druck auf China erhöhnen." Kommentar von Regina Lehmann aus Senftenberg: "Es ist ja auch der reinste Hohn, was Trump da macht."

Zum Abschluss werden wir wieder seriös: "Bischof Huber, als Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland haben Sie sich immer um gute Kontakte zur Wirtschaf und ein intensives Engagement der Kirche in der Wirtschaftsethik bemüht. Wie sehen Sie den Dieselskandal? Die Antwort kommt von A. Romankiewicz aus Schraden: "Freut euch mit mir, denn ich habe mein Schaf gefunden, das verloren war. (Lukas 15, 1-7)"

Mit freundlicher Hilfe zudem u. a. von Anny Laurisch, Cottbus.