| 02:33 Uhr

Über den Alpen. . .

Kommentar. Angela Merkel wird sich heimlich ins Fäustchen lachen. Endlich hat ihr bajuwarischer Intimfeind Horst Seehofer auch ordentlich etwas auf den Deckel bekommen. Hagen Strauß

Über den Alpen kriecht die Seehofer-Dämmerung heran.

Doch Vorsicht: angeschlagene Boxer sind bekanntlich oft die gefährlichsten. Seehofer wird jetzt alles daran setzen, bei den anstehenden Verhandlungen mit der CDU im Vorfeld möglicher Koalitionssondierungen inhaltliche Punktsiege zu erlangen. Das macht ihn noch unberechenbarer. Der Spielraum für Kompromisse wird damit eindeutig kleiner. Das wird Merkel womöglich zu spüren bekommen, die aus Sicht Seehofers immer noch die Hauptverantwortliche für das schlechte Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl ist. In der Folge könnte auch ein Jamaika-Bündnis mit den Grünen und der FDP wieder unwahrscheinlicher werden.

Bis zum CSU-Parteitag muss Seehofer erste Ergebnisse für die von ihm versprochene Kurskorrektur der Union als Ganzes vorweisen. Ansonsten droht ihm bei den Vorstandswahlen nicht nur ein Denkzettel, sondern eine Revolte.

politik@lr-online.de