| 06:30 Uhr

Post aus Potsdam
Tänzchen mit dem Leichtmatrosen

Benjamin Lassiwe
Benjamin Lassiwe FOTO: Redaktion / LR

Es ist 460 Jahre her, da griffen die Brandenburger zum ersten Mal nach dem Meer. 1657 war es, als Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg im Hafen von Pillau, mitten im Zweiten Nordischen Krieg, eine erste kleine Flotte auf die Beine stellte. Doch einen eigenen Seehafen hatte Brandenburg nie: Deswegen ist es durchaus bemerkenswert, dass Ministerpräsident Dietmar Woidke und Landtagspräsidentin Britta Stark (beide SPD) am Freitagabend nach Rostock-Warnemünde gefahren sind. Im dortigen Hotel Neptun nämlich fand der jährliche Marineball statt, für den das Land in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Was natürlich nicht damit zusammenhängt, dass sich Brandenburger Regierungsmitglieder in den vergangenen Monaten und Jahren mit einigem Recht gegenseitig als Leichtmatrosen titulierten. Und auch nicht damit, dass der Ministerpräsident die Kreisgebietsreform ziemlich gekonnt auf die berühmte Sandbank vor der Hafeneinfahrt navigierte. Nein, der Ministerpräsident und die Landtagspräsidentin wollen damit vor allem ihre Solidarität mit den deutschen Soldaten zum Ausdruck bringen, die etwa mit der Fregatte Brandenburg in den vergangenen Jahren zahlreiche Auslandseinsätze absolviert haben. Da ist es für die Brandenburger Politiker ganz offensichtlich Ehrensache, dann auch einmal das Tanzbein im Hotel Neptun zu schwingen.