ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:31 Uhr

Kommentar
Hartnäckige Langlebigkeit

Simone Wendler
Simone Wendler FOTO: Sebastian Schubert / LR
Es war eine bekannte DDR-Redensart: „Wer Bitterfeld kennt, findet es überall schön.“ Die Stadt verkörperte damals das denkbar höchste Maß an Umweltverschmutzung durch marode Chemieanlagen und Braunkohlekraftwerke. Davon ist längst nichts mehr zu sehen. Stattdessen steht heute dort ein moderner Chemiepark. Großunternehmen und Mittelstand haben in Bitterfeld Milliarden investiert, das Land die Infrastruktur erneuert. Doch wer tief im Westen den Namen Bitterfeld hört, denkt sicher noch immer zuerst an Dreck und Umweltlast. Es ist deshalb goldrichtig, dass die Stadt anlässlich des Jubiläums 125 Jahre Industriestandort die Werbetrommel rührt. Doch es wird Geduld und Ausdauer brauchen, das Image des Ortes langfristig zu verändern.

Ähnlich, wenn auch nicht ganz so schlimm, geht es der Lausitz. Trotz Spreewald und Seenland haftet der Region noch immer ein Kohlestaub-Image an, auch wenn Bergbau und Kraftwerke heute anders aussehen als vor 30 Jahren. Werbung mit einem neuen Image gehört deshalb zum Strukturwandel dazu.