ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:19 Uhr

Straftaten sind kein Umweltschutz

Oliver Haustein-Tessmer, Chefredakteur LR
Oliver Haustein-Tessmer, Chefredakteur LR FOTO: Michael Helbig
Mit Umweltschutz haben die radikalen Kräfte bei den Anti-Braunkohle-Protesten in der Lausitz nichts am Hut. Es gibt keinen Grund, Klimacamp und "Ende Gelände" nur abzufeiern.

Beschädigte Geräte im Tagebau Welzow-Süd, ein zerstörter Zaun und bedrohte Sicherheitsleute im Kraftwerk Schwarze Pumpe, Eingriff in die Stromversorgung durch Gleisblockaden: Das ist kein Verdienst, das sind Taten, die bestraft werden müssen.

Natürlich gibt es viele anständige Braunkohle-Gegner. Sie setzen wie die -Befürworter auf Übergangslösungen bei der Energiewende und auf Geld für einen Strukturwandel in der Region. Die Vernünftigen dürfen sich nicht gemein machen mit aggressiven Störern. Zu jenen zählen leider auch rechtsex treme Trittbrettfahrer, die Polizisten Pfingstmontagfrüh am Klimacamp aufgegabelt haben.

oliver.haustein-tessmer@lr-online.de