ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:14 Uhr

Kommentar
Start in den Personenwahlkampf

 Benjamin Lassiwe
Benjamin Lassiwe FOTO: LR / Redaktion
Das ist eine klare Ansage: Mit Dietmar Woidke geht es aus Sicht der Brandenburger CDU nicht weiter. Die Partei will nach den Landtagswahlen am 1. September selbst regieren, und zwar unter der Führung Ingo Senftlebens.

Und der Parteitag am Samstag in Schönefeld strotzte nur so vor Einheit, Stärke, Mut und Kampfeslust – Attribute, die man der Brandenburger CDU in der Vergangenheit nicht immer zuschreiben konnte. Die Union präsentierte sich am Samstag auf allen Ebenen als Erfolg versprechender Gegenentwurf zur SPD. Das ist kein Wunder in einer Zeit, in der die märkischen Sozialdemokraten in erster Linie darauf achten müssen, dass ihre Aufstellung der Landesliste am kommenden Wochenende nicht zur berühmten Brandenburger Schlachtplatte wird. Doch eine Koalition zwischen CDU und SPD hat auch Senftleben nicht ausgeschlossen. Vielmehr eröffnete er in Schönefeld einen klaren Personenwahlkampf: Am 1. September 2019 wird es in Brandenburg um die Frage gehen, wer das Land regiert, Woidke oder Senftleben. Doch damit Senftleben an dieser Stelle siegreich ist, braucht der CDU-Herausforderer im Land vor allem eines: Deutlich mehr Bekanntheit. Vor Brandenburgs CDU liegt an dieser Stelle deswegen noch jede Menge Arbeit – auch wenn die besten Wahlhelfer der Christdemokraten in diesen Tagen wohl Dietmar Woidke und seine Brandenburger SPD sind.