ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:57 Uhr

Kommentar Strafgebühr für Termin-Schwänzen
Sinnvoller wäre, den Weg der Patienten zu steuern

 Hajo Zenker
Hajo Zenker FOTO: MOZ
In den vergangenen Monaten wurde ja häufig darüber diskutiert, wie lange es dauert, einen Arzttermin zu bekommen. Weshalb denn auch  Gesundheitsminister Jens Spahn in einem Gesetz, das kurz vor der Verabschiedung steht, verankerte, dass die Zahl der Sprechstunden ausgeweitet und mehr Termine über eine zuständige Servicestelle vergeben werden sollen.

Jetzt haben die Mediziner den Spieß umgedreht. Und darauf verwiesen, wie viele Termine ungenutzt bleiben, weil die Patienten einfach nicht kommen. Beim Hausarzt ist das eher weniger problematisch, wo in übervollen Wartezimmern genügend Patienten sitzen, die sich freuen, etwas früher als erwartet ranzukommen. Tatsächlich ein Problem ist es da, wo etwa eine ambulante Operation verabredet war. Und die entsprechenden Vorbereitungen getroffen wurden.

Aber sollte es deshalb wirklich eine Strafgebühr geben? Soll der, der die Verabredung mit dem Arzt tatsächlich vergessen hat, genauso behandelt werden wie jemand, der mal so aus Spaß und Langeweile im Internet ein Zeitfenster reserviert hat?

Zudem sollten sich die Ärzte nach dem Theater um die Praxisgebühr, die vor sechs Jahren wieder abgeschafft wurde, eine solche zusätzliche bürokratische Belastung eigentlich nicht noch einmal wünschen. Auch wenn sie diesmal in die eigene Tasche fließen würde. Über eine andere Idee des Verbands der niedergelassenen Ärzte kann man aber durchaus nachdenken: Wer permanent Termine schwänzt, für einen Monat von der Terminvergabe auszuschließen.

Wirklich sinnvoll aber wäre, den Weg der Patienten stärker zu steuern. In Deutschland setzt sich jeder Patient nach eigenem Gusto in den Warteraum eines x-beliebigen Facharztes. In anderen Ländern undenkbar. Da entscheidet der Hausarzt, ob man zu einem Facharzt darf.

Aber an einen solchen Eingriff in das System, der viel verbessern könnte, traut sich nicht einmal der umtriebige Minister Jens Spahn.

politik@lr-online.de