ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Schokoladenesser sind dünner

Am Rande. M anche halten Diät, andere fasten, und wieder andere wollen sich gesund ernähren. Und worauf läuft all das oft hinaus? Keine Schokolade! Das könnte ein großer Fehler sein. Von Pia Rolfs

Denn laut einer US-Studie sind regelmäßige Schokoladen-Esser dünner als gelegentliche. Oder anders herum: Wer dick ist, hat einfach nicht genug genascht. Eine genaue Erklärung können die Forscher der Universität von San Diego vermutlich nur nach schonungslosen Selbstversuchen an weiteren Tafeln liefern. Sie äußerten jedoch bereits die Vermutung, dass Schokolade den Stoffwechsel anregt. Selbst dann, wenn das Staniolpapier nicht mitgegessen wird. Wahre Naschkatzen wissen jedoch genau wie der Schokoladenhase läuft: Wer regelmäßig Süßes verputzt, ist einfach glücklich - und hat es deswegen nicht nötig, zu Ersatzbefriedigungen wie Brot, Nudeln oder Obst zu greifen. Auch die Liebe, deren Botenstoffe bekanntlich die der Schokolade ersetzen, schadet letztlich der Figur. Denn sie führt oft zu Dickmachern wie Ehe und Schwangerschaft. Zudem können sich auch Schokoladen-Esser sehr ausgewogen ernähren, wenn sie nur abwechselnd weiße, dunkle und Vollmilch-Tafeln verzehren. Und ja, es ist wahr, auch dieses wichtige Argument entstand unter Schokoladeneinfluss. Deswegen ist es so dünn .