ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:53 Uhr

Krimi-Kolumne
Gelungenes Debüt

 ARCHIV - 25.03.2019, Bayern, München: Verena Altenberger als Elisabeth «Bessie» Eyckhoff aufgenommen bei einem Pressetermin bei Dreharbeiten zur TV-Produktion «Polizeiruf 110». Die Österreicherin Verena Altenberger ist ab Sonntag (15. September) um 20.15 Uhr im Ersten auf Verbrecherjagd in der bayerischen Landeshauptstadt, allerdings nicht bei der Kripo, sondern als Polizeioberkommissarin in Uniform. (zu dpa «Münchner «Polizeiruf» - Sympathisches Debüt für Verena Altenberger») Foto: Tobias Hase/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 25.03.2019, Bayern, München: Verena Altenberger als Elisabeth «Bessie» Eyckhoff aufgenommen bei einem Pressetermin bei Dreharbeiten zur TV-Produktion «Polizeiruf 110». Die Österreicherin Verena Altenberger ist ab Sonntag (15. September) um 20.15 Uhr im Ersten auf Verbrecherjagd in der bayerischen Landeshauptstadt, allerdings nicht bei der Kripo, sondern als Polizeioberkommissarin in Uniform. (zu dpa «Münchner «Polizeiruf» - Sympathisches Debüt für Verena Altenberger») Foto: Tobias Hase/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: dpa / Tobias Hase
Sieben Jahre lang war Matthias Brandt Hauptermittler in den Münchner Folgen der ARD-Krimireihe „Polizeiruf 110“. Nun hat er eine Nachfolgerin: Die Österreicherin Verena Altenberger (Foto: dpa) ist seit Sonntag  im Ersten auf Verbrecherjagd in der bayerischen Landeshauptstadt, allerdings nicht bei der Kripo, sondern als Polizeioberkommissarin in Uniform. Von Cordula Dieckmann

„Der Ort, von dem die Wolken kommen“ hieß der erste Fall der jungen Beamtin Elisabeth Eyckhoff, genannt Bessie, ein ambitionierter Krimi von Florian Schwarz mit einem ungewöhnlichen Ermittlungsansatz und kleinen Schwächen. Ein verstörter, verwahrloster Jugendlicher wird an der Isar aufgefunden. An seinem Körper trägt er Wunden. Wurde er geschlagen? Irgendwo eingesperrt? Doch der Junge schweigt. Mit allen Mitteln versucht Bessie, ihn zum Reden zu bringen. Im Laufe des vielschichtigen Films wird klar, dass sie ein dunkles Geheimnis hütet. . . .

Altenberger (31), bekannt aus der RTL-Comedy-Serie „Magda macht das schon“, macht ihre Sache sehr gut und völlig anders, als ihr Vorgänger Brandt. Ihre Figur der Elisabeth Eyckhoff ist sympathisch, unkonventionell und erfrischend gradlinig. Eine, die gerne feiert und weniger grübelt. Der Film macht Lust darauf, mehr von Elisabeth Eyckhoff zu sehen – dann hoffentlich ohne die Schwächen ihrer „Polizeiruf“-Premiere. Hin und wieder geraten einzelne Stränge der Erzählung aus dem Blick und lassen Fragen offen.⇥Cordula Dieckmann

 ARCHIV - 25.03.2019, Bayern, München: Verena Altenberger als Elisabeth «Bessie» Eyckhoff aufgenommen bei einem Pressetermin bei Dreharbeiten zur TV-Produktion «Polizeiruf 110». Die Österreicherin Verena Altenberger ist ab Sonntag (15. September) um 20.15 Uhr im Ersten auf Verbrecherjagd in der bayerischen Landeshauptstadt, allerdings nicht bei der Kripo, sondern als Polizeioberkommissarin in Uniform. (zu dpa «Münchner «Polizeiruf» - Sympathisches Debüt für Verena Altenberger») Foto: Tobias Hase/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 25.03.2019, Bayern, München: Verena Altenberger als Elisabeth «Bessie» Eyckhoff aufgenommen bei einem Pressetermin bei Dreharbeiten zur TV-Produktion «Polizeiruf 110». Die Österreicherin Verena Altenberger ist ab Sonntag (15. September) um 20.15 Uhr im Ersten auf Verbrecherjagd in der bayerischen Landeshauptstadt, allerdings nicht bei der Kripo, sondern als Polizeioberkommissarin in Uniform. (zu dpa «Münchner «Polizeiruf» - Sympathisches Debüt für Verena Altenberger») Foto: Tobias Hase/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: dpa / Tobias Hase