ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:34 Uhr

Olmert will trotz Winograd-Kritik weiterregieren

Jerusalem.. Ungeachtet schwerer Vorwürfe im Abschlussbericht zum Libanonkrieg im Sommer 2006 hat sich Israels Ministerpräsident Ehud Olmert gestern entschlossen gezeigt weiterzuregieren.

Bei einer Sitzung mit Ministern seiner Kadima-Partei in Tel Aviv betonte Olmert, die Regierung arbeite bereits "täglich an der Korrektur der Fehler" und strebe "tiefgreifende Veränderungen" an. Die Winograd-Expertenkommission hatte der politischen Führung zuvor schwere Fehler während des Libanonkriegs vorgeworfen und grundlegende Strukturveränderungen auch in der Armee empfohlen. Der Bericht werfe "schwierige Fragen" auf, sagte Olmert weiter. Seine Außenministerin Zipi Liwni betonte, der Bericht habe die Regierung nicht von ihrer Verantwortung befreit. "Ganz im Gegenteil", fügte sie hinzu. Man müsse nun beim Nahost-Friedensprozess und in Sicherheitsfragen beweisen, "dass wir die Schlussfolgerungen verinnerlicht haben".
Politiker der Opposition forderten weiterhin Olmerts Rücktritt. Die Zeitung "Maariv" veröffentlichte eine telefonische Umfrage, der zufolge 57 Prozent der Israelis weiterhin für einen Rücktritt Olmerts sind.
(dpa/roe)