| 19:02 Uhr

Kolumne Post aus Potsdam
Nix mit Hund in Brandenburg

Benjamin Lassiwe
Benjamin Lassiwe FOTO: LR
Das Jahr des Hundes ist 2018. So sehen es zumindest die Chinesen mit ihrem Horoskop. Ein Jahr, das im fernen Osten nach den Eigenschaften des Hundes – „Treue“, „Empathie“, „Ehrlichkeit“ und „Sachlichkeit“ – bewertet wird.

Begriffe, die nach dem Chaos um die Kreisgebietsreform auch im Land Brandenburg verlockend klingen. Darf man sich 2018 also tatsächlich Hoffnung machen auf ein Jahr, in dem die Mark gut regiert wird, in dem Pragmatismus über Parteipolitik siegt und wirtschaftlicher Sachverstand über pure Geldverschwendung?

Aber mal ganz ehrlich – wer glaubt schon an Horoskope? Als Fraktionschef Ralf Christoffers am Donnerstag zum traditionellen Katerfrühstück der Linken im Brandenburger Landtag einlud, machte er eine Bemerkung, die darauf hindeuten lässt, dass die Eigenschaften des Jahrs des Hundes zumindest in der zweiten Jahreshälfte in der Brandenburger Landespolitik nicht mehr sonderlich gefragt sein dürften. „Ich denke, dass die Partei schon im Herbst ihre Listenkandidaten aufstellen könnte“, sagte Christoffers. Und tatsächlich: Ein Blick in den Kalender bestätigt es. 2018 ist das letzte volle Kalenderjahr vor dem Jahr der Landtags-, Kommunal- und Europawahlen 2019. Was bedeutet, dass wohl schon in diesem Jahr die das Ende jeder Legislaturperiode anzeigenden apokalyptischen Reiter des Wahlkampfs ihren Weg in den ach so geordneten und pragmatischen Politikbetrieb antreten werden. Und dabei geht es nicht nur um Kandidaten, Nominierungen und Listenplätze:

Wenn sich die Koalition mit dem nächsten Doppelhaushalt beschäftigt, wird sie schon in das Geschäft des nächsten Kabinetts hineinregieren, unabhängig davon, welche Farbe die dann amtierende Koalition tatsächlich haben wird. Und bei solchen zeitlichen Abläufen darf man dann wohl gespannt sein, welche Bedeutung Begriffe wie „Treue“, „Empathie“, „Ehrlichkeit“ und „Sachlichkeit“ in der Brandenburger Landespolitik in diesem Jahr noch haben werden. Wird wohl eher nix, mit dem Jahr des Hundes in der Mark.