| 02:33 Uhr

Nachts oder auf der Toilette?

Die Zeiten sind hart geworden für Menschen, die noch immer lieber ein persönliches Gespräch führen, als sich den virtuellen Freunden im Smartphone zu widmen. So wie neulich im Regionalexpress.

Der Zug: voll besetzt. Die Fahrgäste: in angespannter Feierabendlaune. Ihr Wunsch: Bloß bald nach Hause kommen. Vielleicht noch ein ruhiges Nickerchen nach diesem anstrengenden Arbeitstag? Mit in Bord sind auch zwei Studenten. Wie sich im Laufe der Fahrt herausstellt, studieren beide in Cottbus Architektur, kommen aus Berlin, schreiben demnächst Prüfungen, haben heute noch einen Vortrag auszuarbeiten und ärgern sich mächtig über ihre Dozenten. So genau will das eigentlich niemand der anderen Fahrgäste wissen. Aber wer hier keine Kopfhörer dabei hat, der wird dazu genötigt, den beiden unüberhörbaren Stimmen in diesem ansonsten schweigsamen Abteil zu folgen. Eine gute Stunde geht das so. Am Berliner Alexanderplatz schließlich steht eine ältere Dame auf und nähert sich den Studenten. "Sagen Sie, ich habe mal eine Frage", klinkt sie sich freundlich, aber bestimmt in das immer noch andauernde Gespräch der beiden ein. "Hören Sie auch irgendwann nochmal auf zu sprechen? Nachts oder auf der Toilette?" Nun ist es wirklich still.