ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:13 Uhr

Nachruf
Vom Anfang und vom Ende

Erneut muss die Welt den Tod eines weiteren Genies verkraften. Der Astrophysiker Stephen Hawking galt als einer der intelligentesten Menschen unserer Zeit. Sein Geist vermochte es, komplexe Zusammenhänge des Universums zu erkennen, geniale Theorien aufzustellen und zu berechnen, die selbst unter den renommiertesten Wissenschaftlern höchste Anerkennung nach sich zogen. Von Robert Pötzsch

Andererseits – und das ist, worum ihn sicher der ein oder andere Lehrer beneidet – hatte er die besondere Fähigkeit, Menschen für seine Forschung und seine Leidenschaft zu begeistern. Es sind populärwissenschaftliche Bücher wie „Eine kurze Geschichte der Zeit“ oder „Expedition an die Grenzen der Raumzeit“, die, dank verständlicher Sprache, auch der Öffentlichkeit ein Bewusstsein dafür geben, wie komplex unser Universum und das Leben tatsächlich sind. Hawking hinterlässt nicht nur im Kreise seiner Freunde und Familie, sondern auch in der Wissenschaft und der Gesellschaft, ein tiefes schwarzes Loch. Doch seine Werke werden sicher bleiben und noch viele Jahrzehnte auf uns strahlen.