ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Mit Leidenschaft – aber ohne Gewalt

Martin Herche
Martin Herche FOTO: Detlef Heese (epd-ost)
Es geht um Energie! So oder so. Deshalb sind am Samstag viele in der Lausitz unterwegs. Die einen machen sich zum Stadion der Freundschaft in Cottbus auf und hoffen auf das entscheidende Tor, das den Klassenerhalt sichert. Martin Herche

Andere treffen sich fast zeitgleich zur Demo in Welzow. Ihr Motto lautet "Kohle stoppen, Klima schützen, Dörfer retten". Bereits seit Montag findet in Proschim das Lausitzer Klimacamp mit intensiven Diskussionen und kreativen Aktionen statt.

Während es beim Fußball immer "nur" um die schönste Nebensache der Welt geht, ist das Klima zu einem Hauptthema auf unserem Globus geworden. Kein Zufall, dass über die damit zusammenhängenden Fragen in unserer Braunkohleregion im Pro und Kontra diskutiert und demonstriert wird.

Es ist auch unser Thema. Es muss unsere Gespräche über den weiter fortzuführenden Strukturwandel und die Zukunftsfähigkeit der Lausitz begleiten. Die können wir mit genau so großer Leidenschaft führen, wie die Fans sie am Samstag von den Energiespielern erwarten. Wenigstens. Aber wie im Sport muss es auch in den Auseinandersetzungen um die Zukunft der Lausitz fair zugehen. Gewalt gegenüber Personen oder Sachen hat weder im Stadion noch bei einer Demo, auch nicht bei sonstigen Protestaktionen etwas zu suchen. Es gilt: Keine Gewalt! Auf dem Platz und auf der Straße. Bei Einheimischen und bei unseren Gästen. Ohne Ausnahme! Nur so kommen wir weiter in der Lausitz. Miteinander, nicht gegeneinander im Bemühen um eine gute Zukunft für alle, die hier leben.

Und Energie Cottbus? Ich hoffe, das Team schafft genau mit dieser Einstellung den Klassenerhalt.

*Generalsuperintendent