ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:10 Uhr

Kommentar
Behutsamkeitgeht vor Eile

Christian Taubert
Christian Taubert FOTO: LR / Sebastian Schubert
Es ist bewundernswert: In Deutschland vollzieht sich eine Energiewende, die nie ein Gesamtkonzept gesehen hat. Seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 und dem eiligst forcierten Atomausstieg wird immer wieder nur dort gedoktert, wo es gerade am dringendsten ist.

Wenn etwa der Windkraftzubau im Osten die Verbraucher vor Ort bestraft. Oder wenn Tausende Kilometer Trassen von Nord nach Süd fehlen. Einig sind sich Klimaaktivisten allerdings, dass Deutschland schnellstmöglich aus der Braunkohle aussteigen muss. Und dann kommt die Gluthitze des Sommers 2018. Atom-, Gas- und Steinkohlekraftwerke im Westen steigen aus. Kühlwasser aus den Flüssen ist zu warm. Lausitzer Leag-Kraftwerke kühlen dagegen mit Grubenwasser und laufen stabil. Hier soll nicht der Unverzichtbarkeit der Braunkohle das Wort geredet werden. Aber wer hat an Kühlwasser für klimafreundlichere Gaskraftwerke gedacht? Jetzt gehört das auf den Tisch der Strukturkommission beim Bund, die im Herbst ein Kohle-Ausstiegsdatum festlegen will – hoffentlich mit Behutsamkeit statt in Eile.

christian.taubert@lr-online.de