ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:19 Uhr

Kommentar zu Thilo Sarrazin
Aus der Versenkung zurück

Werner Kolhoff
Werner Kolhoff FOTO: LR / Redaktion
Bei Sarrazins dürfte angestoßen worden sein. Obwohl, fürs Weihnachtsgeschäft kommt der SPD-Rauswurf-Beschluss etwas spät. Vielleicht erreicht er noch ein paar rechte Last-Minute-Schenker. Von Werner Kolhoff

Zuletzt dümpelte die Auflage des neuen Buches „Feindliche Übernahme“ auf Platz 15 in der Bestseller-Liste, noch hinter Robert Habeck. Das zeugt von einem alarmierenden Desinteresse an der Frage, wie der Untergang Deutschlands durch die muslimische Invasion verhindert werden kann. Oder ist es schon Kapitulation? Dann käme der aktuelle Weckruf gerade recht.

Jedenfalls feiert der unermüdliche Vaterlandsverteidiger einen unerwarteten PR-Sieg. Aus der Versenkung wieder in die Schlagzeilen. Wenn die Partei ihn ausschließt, wird er zum Märtyrer. Wenn es ganz gut läuft, sogar zum Helden. Falls es ihm nämlich gelingt, die Hydra aus dem Willy-Brandt-Haus mit den Zauberkräften des überaus großzügigen Parteiengesetzes zum dritten Mal niederzuringen. Dann darf er sich Siegfried taufen. Siegfried Sarrazin Sozitöter.

Aber egal, wie es ausgeht, schon jetzt wird er die Ehre nicht verachten. Eine ganze Expertenkommission nur zur Begutachtung seines Werkes, eine Vorstandssitzung, Presseerklärungen, Tausende Berichte, Millionen Klicks. Das hat selbst der Cheftheoretiker der alten weißen Männer lange nicht mehr gehabt. Was haben die SPD-Leute geraucht, dass sie hier suchen? Da ist nichts zu finden außer Islamophobie, Fremdenhass, Unverständnis für die Zeitläufte und sehr viel Eitelkeit. Schon lange hält niemand mehr den 73-jährigen Ex-Senator für einen Sozialdemokraten, egal, ob er von früher noch ein Parteibuch hat oder nicht. Wirklich schaden konnte er „seiner“ Partei nicht mehr. Außer mit dem, was er jetzt im Überfluss serviert bekommt: Aufmerksamkeit.

 Für Last-minute-Käufer übrigens ein Tipp:  Elli H. Radinger, Die Weisheit alter Hunde. Steht auf Platz 11, also vor Sarrazin. Und ist auch viel humaner.

politik@lr-online.de