| 18:13 Uhr

Kommentar
Gefahr fürdie Demokratie

Benjamin Lassiwe
Benjamin Lassiwe FOTO: Redaktion / LR
Wenn im April im Elbe-Elster-Kreis ein Landrat gewählt wird, können die Wähler zwischen vier Kandidaten entscheiden. Das ist zunächst einmal gut, trotzdem klafft auf dem Wahlzettel eine große Lücke: SPD, Linke und Grüne haben es nicht geschafft, eigene Kandidaten aufzustellen oder sich auf einen gemeinsamen Bewerber zu einigen.

Einerseits ist das ehrlich: Bei Landratswahlen geht es vorrangig um die Person und nicht um die Partei. Andererseits aber zeugt es von der Erosion der Parteiendemokratie in der Fläche des Landes. Wenn ein bestimmtes politisches Spektrum so schwach geworden ist, dass es selbst entscheidet, nicht mehr vorzukommen, ist das ein Grund zur Sorge – auch für die, die die politischen Inhalte dieser Parteien selbst nicht teilen. Denn unsere Demokratie lebt von der Vielfalt und dem Wettbewerb zwischen den Lagern. Von den Inhalten aller demokratischen Parteien. Geht dieser Wettbewerb verloren, weil es keine Möglichkeit mehr gibt, sein Kreuz für eine bestimmte politische Richtung zu machen, dann schadet das am Ende allen.