ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 05:23 Uhr

Kommentar
Jeder Tote ist einer zu viel

Bodo Baumert
Bodo Baumert FOTO: Sebastian Schubert / LR
Immer weniger Menschen verlieren auf Deutschlands Straßen ihr Leben. Das ist das Positive, das man aus der Verkehrsstatistik 2017 ziehen kann. Leider sehen die Zahlen für Brandenburg anders aus. Hier hat es im vergangenen Jahr einen deutlichen Anstieg der Verkehrstoten gegeben. Müssen wir uns deshalb sorgen? Sind Lausitzer Straßen gefährlicher als andere in Deutschland?

Nein. Statistiken zeigen eben immer nur einen Teil des Bildes. Und Unfälle sind nicht planbar. Sie geschehen. Wer sich die Entwicklungen über Jahre anschaut, erkennt, dass es Schwankungen gibt. Und dass auf unseren Allen mehr Unfälle tödlich enden als im Tempo-50-Stadtverkehr einer Großstadt, sollte auch niemanden verwundern.

Der generelle Trend bleibt: Über die Jahrzehnte gibt es mehr Unfälle, aber weniger Tote in Deutschland. Die Autos werden also immer sicherer. Weitere Investitionen sind aber nötig: Gerade am Stauende auf Autobahnen und bei abbiegenden Lkw besteht weiter große Gefahr. Hier sind Politik und Wirtschaft gefordert, aber auch jeder einzelne Verkehrsteilnehmer. Augen auf im Straßenverkehr!
bodo.baumert@lr-online.de