ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:35 Uhr

Kommentar zum Benefiz-Festival
Dank der Leidenschaft der Fußballfans

FOTO: LR / Sebastian Schubert
Cottbus. Ohne solche Fans wäre der FC Energie Cottbus nichts: Tausende spenden Geld bei einem Benefiz-Festival, um den Fußball-Regionalligisten finanziell zu unterstützen. Die Anhänger verdienen Respekt, der Verein braucht mehr, um wieder oben mitzuspielen. Von Oliver Haustein-Teßmer

Liebe kennt keine Liga (Alexander Knappe). Wir sind die Fans von Energie, und wir lieben den Verein (Petra Zieger): Textzeilen aus zwei Liedern, die Energie-Fans im Stadion immer noch singen.

Oder eben 4000 Leute beim Benefiz-Festival Liebe-kennt-keine-Liga-Open-Air zugunsten des Fußball-Regionalligisten in Cottbus und organisiert von Sänger und Energie-Fan Alexander Knappe.

Eine beispiellose Liebeserklärung an den Verein. Der allerdings ist wieder mal abgestiegen und wurde gerade brutal geweckt durch das 1:4-Heimspiel-Debakel gegen Auerbach.

FC Energie Cottbus: Höherklassiger ist besser für die Lausitz

Die Fans, von denen Tausende bis zu 19,66 Euro pro Eintrittskarte gespendet haben, wollen ihren Verein weiter oben sehen. Zu Recht. Denn der FCE kann wertvoll sein: als Vorbild im Sport, Beitrag zum Zusammenhalt, Zeichen für Toleranz und friedlichen Wettkampf. Je höherklassiger, umso besser.

Fans können das unterstützen, aber den Verein nicht retten. Die nun vor allem aus eigenem Nachwuchs gespeiste FCE-Mannschaft hat zwar Potenzial. Sie braucht allerdings vor allem verlässliche Verantwortliche und Sponsoren. Deren langer Atem ist gefragt – als Dienst an der gesamten Region.

Tausende feiern beim großen Energie-Benefiz-Open-Air FOTO: LR / Anja Hummel