ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:54 Uhr

Kommentar
Nicht reden, endlich machen!

Jan Siegel
Jan Siegel FOTO: Sebastian Schubert / LR
Jetzt steht den Anwohnern an Mosel, Rhein und Donau das Wasser sprichwörtlich bis zum Hals. Doch wir alle können in den abendlichen Nachrichtensendungen eindrucksvoll verfolgen, was weitsichtiger Hochwasserschutz bringt. Inzwischen kann die Kraft des Wassers durch große Polder und schmucke Hochwasserschutzwände gebrochen werden.

Die Brandenburger wissen nur zu gut, was es heißt, wenn von Hochwasser die Rede ist. Die neuralgischen Regionen liegen an Elbe, Oder und gerade auch an der in Bezug auf Hochwasser extrem tückischen Schwarzen Elster.

Dort ist für den effektiven Hochwasserschutz in den vergangenen Jahren praktisch kaum etwas getan worden. Wenn jetzt noch nicht einmal die Riesenlöcher in den alten Deichen geflickt werden, die die Herbststürme im Oktober (!!!) gerissen haben, dann ist die Hochwasserkatastrophe unvermeidlich.

Das nächste Elster-Hochwasser kommt ganz bestimmt. Wenn Brandenburgs Hochwasserschützer dann erst anfangen, sich verwundert die Augen zu reiben, ist es zu spät. Macht endlich was!
jan.siegel@lr-online.de