ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:07 Uhr

Eine gute Lösung

Es kommt in der Kicker-Branche nicht oft vor, dass ein Profiverein per Pressemitteilung bereitwillig die erzielte Ablösesumme für einen scheidenden Spieler der Öffentlichkeit mitteilt.

Energie Cottbus hatte jedoch allen Grund dazu, den Wechsel von Marko Topic zum VfL Wolfsburg so offensiv zu verkaufen. Denn mit der gefundenen Lösung können alle Beteiligten sehr gut leben.
Vor allem aber darf Manager Klaus Stabach sie als Verhandlungserfolg auf seinem Konto verbuchen. Immerhin kassiert der FCE mit 650 000 Euro eine durchaus respektable Ablösesumme. Zumal das sommerliche Tauziehen um den Stürmer immer mehr zu einem Tanz auf des Messers Schneide wurde.
Stabach hat hoch gepokert und sich selbst mächtig unter Druck gesetzt, indem er das kürzliche Angebot von Hannover 96 über 300 000 Euro als zu gering ausschlug. Schließlich hat Marko Topic nie einen Hehl daraus gemacht, dass er Energie unbedingt verlassen möchte. Einen unzufriedenen Stürmer, noch dazu den Topverdiener, für ein weiteres Jahr in Cottbus zu binden, wäre ein großes Risiko gewesen.
Allerdings: Mit seinem Verhandlungserfolg hat sich Stabach gleich ein neues Problem an den Hals geholt. Er muss die 650 000 Euro aus Wolfsburg jetzt möglichst schnell und vor allem möglichst gut in neue Stürmer investieren. Denn so viel Geld auf dem Konto zu haben, ist zwar schön. Es schießt aber bekanntlich keine Tore.