ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:19 Uhr

Kommentar
Ein Schlagins Gesicht

Benjamin Lassiwe
Benjamin Lassiwe FOTO: LR / Redaktion
Für die Lausitz ist das ein Schlag ins Gesicht: Da muss der Landesrechnungshof seine Räume im Potsdamer Landtag räumen – und soll nun doch in Potsdam bleiben. Von Benjamin Lassiwe

Die Chance, eine Landesbehörde in die Lausitz zu verlegen und damit in der Region für zusätzliche Kaufkraft zu sorgen, scheint vertan. Und das ist in mehrfacher Sicht ausgesprochen ärgerlich. Denn wenn es um Fraunhofer-Institute, Bundesbehörden und sonstige Unterstützung für die Region geht, schreit Potsdam ganz laut. Wenn es um eigene Landeseinrichtungen geht, ist man plötzlich ganz leise – die im Speckgürtel gelegenen Häuschen der Beamten zählen mehr als das Signal an die Peripherie. Dabei ist ein Neubau in Potsdam vermutlich die teuerste Variante, die man sich hätte einfallen lassen können: Denn nirgendwo im Land sind Grundstücke so heiß begehrt wie in der Landeshauptstadt. Das müsste eigentlich auch der Landesrechnungshof wissen. Würde mit einer anderen Landesbehörde so verfahren, wäre das ein klarer Fall für den jährlichen Prüfbericht des Landesrechnungshofes. Aber wen stören schon die Kosten für den Landesetat, wenn es um die Rechnungsprüfer selber geht?