ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:45 Uhr

Kolumne Post aus Potsam
Die schönste Frau im Landtag

Am Donnerstag ist Weltfrauentag. Ein Tag, an dem sich auch die Brandenburger Politik wieder einmal mit voller Kraft für die Gleichberechtigung einsetzt.

Die Linken veranstalten eine aktuelle Stunde im Landtag, die Grünen wollen ein „Parité-Gesetz“ einbringen, und es wird über eine Große Anfrage der CDU-Fraktion, zum Thema „Frauen im Land Brandenburg“ diskutiert. Auf den Fluren freilich wird seit Wochen vor allem über eine Frau diskutiert. Nicht etwa über Parlamentspräsidentin Britta Stark, Ministerin Diana Golze oder Fraktionschefin Ursula Nonnemacher. Nein, es ist eine 19 Jahre alte Mitarbeiterin des Landtagsabgeordneten Andreas Gliese (CDU). Sie wurde in einem Video vom Stadtkanal Brandenburg in einer Art und Weise vorgestellt, die nun sogar die Medienanstalt Berlin-Brandenburg auf den Plan gerufen hat. Ausführliche Kameraschwenks in den Ausschnitt und auf den verlängerten Rücken der Mitarbeiterin gehören ebenso dazu wie eine Stimme aus dem Off, die von der „attraktiven jungen Lady“ spricht, und eine Hintergrundmusik, die vor allem aus dem Wort „Sexy“ besteht. Die Me-Too-Debatte hat nun auch das Landesparlament erreicht. Wer das Video sieht, muss sich nicht nur ernsthafte Sorgen um das im Landtag und beim Stadtkanal vorherrschende Frauenbild machen. Denn der Zuschauer erfährt  auch, dass die Studentin die Reden für den CDU-Landwirtschaftspolitiker schreibt. „Ich muss meinen Chef ja auch ab und zu mal coachen“, sagt sie in die Kamera. Und vor einer wichtigen Landtagsrede gibt sie dem Abgeordneten Gliese noch „letzte Anweisungen auf dem Flur.“ Eine 19-Jährige? Die es besser weiß, als der berufs- und lebenserfahrene Fachpolitiker? Scheint zumindest im Video normal zu sein.

Denn im selben Video sagt Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD): „Bei mir ist das auch so – ich hab auch jemanden, der studiert, meine Büroleiterin in Neuenhagen ist 22“, sagte Vogelsänger. „Ist doch in Ordnung so.“