| 02:33 Uhr

Die öffentliche Prinzessin

Wer dieser Tage durch die TV-Programme zappt, kann ihr nicht entgehen: Lady Diana, Princess of Wales. Vor 20 Jahren starb die damals schon Ex-Frau des britischen Thronfolgers Prinz Charles nach einem Autounfall in Paris. Bettina Friedenberg

Sie war eine Ikone ihrer Zeit - weil sie sich der Öffentlichkeit hingab. 1981 sah die ganze Welt zu, wie sie Charles heiratete.1997 sah die ganze Welt zu, wie Diana beerdigt wurde. Mit ihrem typischen Blick - von unten - hatte sie Politik gemacht. Nicht zur Freude der Royals. Was Diana über ihre unglückliche Ehe mit Charles in TV-Mikrofone und -Kameras säuselte, wollte die Queen hinter den dicken Mauern des Buckingham Palace lassen. Diana aber inszenierte sich und ihr Unglück. Das Volk liebte die ,Königin der Herzen‘ dafür; dagegen war die Queen auf dem Tiefpunkt ihrer Popularität. Die öffentliche Prinzessin hatte die britische Monarchie ins Wanken gebracht. Letztlich brachte ihr öffentliches Leben aber Diana um. Inzwischen sind die Royals wieder beliebt. Kate, die Frau von Dianas Sohn William ist die neue Ikone. Sie beherrscht ihren Job perfekt - von ihr weiß man eigentlich nichts.

bettina.friedenberg@lr-online.de