ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:11 Uhr

Übrigens
Die NASA und Fußball auf dem Mond

 Die Aktivität der Apollo 11 Crew auf ein Fußballfeld projiziert.
Die Aktivität der Apollo 11 Crew auf ein Fußballfeld projiziert. FOTO: NASA
Senftenberg. Wenn sich Sportjournalisten oder Sport-Werbeagenturen (ja, da gibt es einen Unterschied) fragen, wer die besten Vertreter einer Sportart sind, ist es ein beliebtes Gedankenexperiment, sich vorzustellen, dass die Menschheit ihr bestes Aufgebot für ein Spiel gegen Außerirdische um die Zukunft des Planeten benennen muss.

Die Frage, wo so ein Spiel stattfände, kommt dabei kaum einmal auf. Immerhin hat uns die amerikanische Raumfahrtagentur NASA jetzt gezeigt, dass die technischen Voraussetzungen quasi schon gegeben sind, die Partie auf neutralem Boden stattfinden zu lassen: dem Mond. Denn wie eine Graphik der NASA zeigt, passte schon der Mondspaziergang von Neil Armstrong und Buzz Aldrin sehr gut auf ein Fußballfeld. Und schließlich klang schon der Name ihrer Mission – Apollo 11 – sehr nach Fußball.

Sieht man sich die Graphik als Heatmap der Aktivitäten von Aldrin und Armstrong an, erscheint es allerdings, als seien sie in ihrem Spiel vor allem mit Verteidigen beschäftigt gewesen. So wie die NASA sich in den 50 Jahren seit der Mondlandung auch immer wieder verteidigen musste - gegen die Verschwörungstheorien, die bezweifelt haben, dass es diese Mission überhaupt gab.