ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:57 Uhr

Kommentar
Wir sind einfach zu alt

 Jan Siegel
Jan Siegel FOTO: LR / Sebastian Schubert
So lange ist es nicht her: Da galt ein 40-Jähriger als „zu alt“ und Handwerker haben sich unter den Bewerbern um eine Lehrstelle, deren Zahl oft in die Hunderte ging, nur den besten Abiturienten ausgesucht. Von Jan Siegel

Auch wenn manche so tun, als komme der Nachwuchsmangel wie eine Naturkatastrophe über die Lausitz – so ist es nicht. Kinder, deren Eltern in den 1990-er-Jahren wegziehen mussten oder die im Jahr 2000 gar nicht geboren wurden, können heute schwerlich in Cottbus, Finsterwalde oder Forst eine Ausbildung beginnen. Der Mangel war längst absehbar. Umso fahrlässiger, dass Firmen ihre ausgelernten Azubis noch bis vor Kur­zem weggeschickt haben. Das rächt sich mit maladen, überalterten Belegschaftsstrukturen.
Ohne Rückkehrer, Euro-Zuwanderer und integrationswillige Geflüchtete lässt sich die Zukunft in der langjährigen Schrumpfregion Lausitz nicht aktiv gestalten. Wir brauchten Zuwanderung, wenn wir hier nicht alt und allein, unserem altersbedingten Schicksal überlassen bleiben sollen. Einwanderer aus der ganzen Welt haben Nordamerika wirtschaftlich groß gemacht. Allein aus sich heraus kann auch die Lausitz die Zukunft nicht meistern.