ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:06 Uhr

Post aus Berlin
Fastenzeitbei der SPD

Stefan Vetter
Stefan Vetter FOTO: Redaktion / LR
Die Fastenzeit sei eine „Zeit der Umkehr und des Kampfes gegen das Böse“, sagt Papst Franziskus. Nun, bei den meisten Menschen, die sich seit Aschermittwoch in Enthaltsamkeit üben, geht das sicher eine Nummer kleiner ab: kein Fleisch zum Beispiel, Verzicht auf Alkohol und auch keine Schokolade. Stefan Vetter

Diese Dinge stehen auch bei SPD-Vize Manuela Schwesig in der Zeit bis Ostern ganz oben auf der To-do-Liste, wie sie kürzlich via Twitter verriet. Auf dem Merkzettel der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern fand sich allerdings noch ein weiterer Punkt: „Keine Chaostage SPD“.

Spätestens dieser Vorsatz ist dann doch mit der Dimension des Kampfes gegen das Böse vergleichbar. Schließlich besteht das Problem darin, dass Schwesig auf eine Befriedung ihrer Partei nur bedingt Einfluss hat. Denn neben ihr gibt es exakt noch 463 722 weitere Genossen. Und die sind längst alle Fans der Fastenzeit.

politik@lr-online.de