ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:44 Uhr

Post aus Brandenburg
„Der Osterhase ist ein Europäer“

Benjamin Lassiwe
Benjamin Lassiwe FOTO: Redaktion / LR
Ostern steht vor der Tür. Das wichtigste Fest der Christenheit, die alljährliche Feier der Auferstehung Jesu von den Toten. Und während Ministerpräsident Dietmar Woidke in einigen Wochen seine Schritte nach Israel lenken wird und dabei auch einige der heiligsten Stätten der Christenheit besuchen wird, ging es in Potsdam in diesen Tagen viel profaner zu. „Der Osterhase ist ein Europäer“, überschrieb etwa das von Jörg Vogelsäger (SPD) geleitete Landwirtschaftsministerium eine Pressemitteilung zum Osterfest. Darin beschreibt die Pressestelle den stetigen Rückgang der Population des Feldhasen, und kommt dann zu dem bemerkenswerten Schluss: „Ostern ist aber nicht in Gefahr“. Was nur die Erklärung zulässt, dass die Existenz des Festes für die Ministeriumsmitarbeiter in irgendeiner Form mit der Bestandsentwicklung des heimischen Feldhasen zusammenhängt: Nach Angaben des Deutschen Jagdverbandes gelte der Feldhasenbestand als stabil – in Brandenburg etwa teilten sich sechs Hasen rund 100 Hektar Fläche. Von Benjamin Lassiwe

Ganz viele Hasen gibt es zu Ostern auch bei der Fürstenwalder Landtagsabgeordneten Elisabeth Alter (SPD). Denn die mehrfache Mutter, Großmutter und sogar Urgroßmutter weiß um die Bedeutung, die der Osterhase gerade für kleine Kinder hat. Auf ihrer Facebookseite verschenkte sie im Rahmen einer kleinen Abstimmung überlebensgroße Hasenfiguren an örtliche Kindertagesstätten. Und während so manche Äußerung eines Politikers im Internet eher gleichgültig zur Kenntnis genommen wird, gab es einen regelrechten Run von Tagesmüttern und Kindertagesstätten auf die Hasen. Mag sein, dass das die für ihre Wahlkreisarbeit bekannte Politikerin ermutigte, sich mit einem noch viel kreativeren Ostergruß an ihre Wähler zu wenden: Auf einer virtuellen Osterkarte posiert die Sozialdemokratin mit einem leibhaftigen Karnickel.

Doch während der ein oder andere Internetnutzer dem Tier im Geiste vielleicht die richtige Schlachtreife bescheinigt, muss sich das Kaninchen von Elisabeth Alter vermutlich keine Sorgen um die Zukunft machen. Schließlich engagiert sich die Politikerin ja auch für den Heimattiergarten in Fürstenwalde...