| 21:01 Uhr

Der Osten hat die AfD stark und gefährlich gemacht

Kommentar. Vor allem ostdeutsche Wähler haben die AfD groß gemacht. Nun werden die Rechten im künftigen Bundestag auf den Oppositionsbänken sitzen, wie SPD und Linke. Und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bleibt wohl Regierungschefin, hat aber auch keine einfachen Koalitionspartner mehr. Oliver Haustein-Teßmer

Die Wähler in Deutschland haben die Große Koalition aus Union und SPD abgewählt. Die AfD sitzt im neuen Bundestag. Das bedeutet mehr Einfluss für den rechten Rand in der Bundespolitik, darunter für rechtsextreme Politiker, die menschenverachtende Pöbeleien nicht scheuen.

An der Spitze der künftigen Bundesregierung bleibt vermutlich Angela Merkel; deren CDU/CSU-Fraktion wird stärkste Kraft im Parlament. Die SPD hat den Gang in die Opposition angekündigt.

Also dürfte Merkel versuchen, ein Bündnis mit FDP und Grünen zu schmieden. Denn mit Linken und AfD will die Union bisher nicht zusammenarbeiten. Schwarz-gelb-grün heißt: Umweltschutz und Industrienähe, liberale und konservative Politikziele unter einen Hut zu bringen.

Die SPD wiederum ist am Boden zerstört und muss jetzt Opposition erst wieder lernen. Dennoch handeln die Sozialdemokraten verantwortungsvoll, denn sie lassen nicht zu, dass die AfD zur Oppositionsführerin aufsteigt.

Die AfD ist im Osten Deutschlands stark worden. Hier hat sie bereits vor der Flüchtlingskrise, vor 2015, mehr gepunktet als im Westen. Wähler aus Brandenburg und Sachsen haben Gestalten wie Alexander Gauland, den Weltkriegsrelativierer, und Frauke Petry, die Populismuserfahrene, einflussreich gemacht.

Die Anführer der AfD zählen auch auf Mitstreiter, denen demokratische Werte, Respekt und Toleranz, - mit Verlaub - scheißegal sind. Das ist gefährlich; alle anderen Parteien im neuen Bundestag sollten hier wachsam bleiben.

Manche Fragen aber müssen sie eben besser beantworten als die AfD, dazu zählen Lösungen für soziale Probleme und Sicherheitsbedenken bei vielen Menschen, egal ob in Ost oder West.

oliver.haustein-tessmer@lr-online.de