ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:06 Uhr

Blochwitz
Daumendrücken für die Trumps

 Peter Blochwitz
Peter Blochwitz FOTO: LR / Sebastian Schubert
Das wird  ein spannendes Wochenende: Deutschland erhofft sich für Florian Henckel von Donnersmarcks „Werk ohne Autor“ einen Auslands-Oscar, Freunde des Cottbuser Filmfestivals drücken vielmehr dem Polen Paweł Pawlikowski die Daumen, dessen „Cold War – Der Breitengrad der Liebe“ im November 2018 Publikumsliebling in Cottbus war.

Und – Daumendrücken – es kann einen Triumph der besonderen Art für die Trumps geben: US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania haben beste Chancen auf den Spottpreis „Goldene Himbeere“. Die beiden wurden in den Kategorien schlechtester Hauptdarsteller und schlechteste Nebendarstellerin in Michael Moores Film „Fahrenheit 11/9“ über die Präsidentschaftswahlen 2016 nominiert. Trump ist zudem für seinen Auftritt in der Polit-Doku „Death of a Nation“ für eine „Himbeere“ nominiert.

Der heutige US-Präsident bekam die Spott-Trophäe bereits 1991 für seine Cameo-Rolle in der Fantasy-Komödie „Ghosts Can‘t Do It“, die im Kino völlig floppte. Trump war damals Immobilien-Unternehmer und spielt in dem Film sich selbst.

Also ziemlich gut schlecht.