ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:14 Uhr

Kommentar zur Razzia
Das Nazi-Problem in Cottbus ist über Jahre gewachsen

 Oliver Haustein-Teßmer
Oliver Haustein-Teßmer FOTO: LR / Sebastian Schubert
Cottbus. Die Region um die südbrandenburgische Stadt Cottbus hat ein größeres Problem mit der rechtsextremen Szene, als sich viele Menschen eingestehen. Da hilft kein Jammern: warum immer Cottbus? Denn es handelt sich um eine wachsende Gefahr. Von Oliver Haustein-Teßmer

Der Verfassungsschutz schätzt Cottbus als rechtsextremen Schwerpunkt ein. Nirgendwo anders in Brandenburg – zusammen mit dem Kreis Spree-Neiße – gab es laut Polizei 2018 mehr rechtsextreme Gewalt. Jetzt die Razzia gegen Rechtsextreme. Denen wirft die Staatsanwaltschaft vor, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben.

Diese Region hat ein größeres Problem, als sich viele eingestehen. Zwar ist die gefährliche Minderheit im Alltag nicht immer sichtbar. Wer weiß schon – oder will wissen, ob dieser Ladeninhaber vom Ende der Demokratie fantasiert oder jener Sportkumpel auch auf Nazi-Veranstaltungen boxt?

Allerdings hat sich seit nahezu 30 Jahren eine harte rechtsextreme Szene in Cottbus etabliert. Deren zweite Generation bleibt nicht mehr unter ihresgleichen.

Cottbus: So hat sich die rechtsextreme Szene etabliert

Die einen machen sich strafbar, indem sie Gewalt anwenden oder Mitmenschen bedrohen. Andere wirken auffällig auf die Fußball-Fanszene von Energie Cottbus ein. Manche demonstrieren regelmäßig Seite an Seite mit besorgten Bürgern.

Einige dieser Leute benehmen sich wie normale Geschäftsleute. Ihr Geld verdienen sie mit Nazi-Kleidung oder Nazi-Musik, dank einer wachsenden Szene.

Das braune Netzwerk hat es geschafft, sich selbst zu finanzieren. Das sagen Ermittler, die auch wegen schwerer Körperverletzung, illegalem Waffenbesitz und Steuerhinterziehung gegen Verdächtige vorgehen.

Da hilft kein Jammern: warum immer Cottbus? Aber die Mehrheit in dieser Stadt muss selbst prüfen, was sie nicht tolerieren darf – ob nun bei Politikern, Sportfreunden oder Nachbarn. Sonst kommt bald die nächste Razzia, und alle wundern sich wieder.

 Razzia in Cottbus: Polizisten stehen mit einem Einsatzfahrzeug am Mittwochmorgen, 10. April 2019, in der Mühlenstraße.
Razzia in Cottbus: Polizisten stehen mit einem Einsatzfahrzeug am Mittwochmorgen, 10. April 2019, in der Mühlenstraße. FOTO: Michael Helbig