ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:15 Uhr

Berlin-Post
Ritterschlagfür Kevin

Stefan Vetter
Stefan Vetter FOTO: Redaktion / LR
Der Name des Juso-Chefs war den allermeisten Zeitgenossen bislang kaum geläufig. Bei Kevin Kühnert ist das jetzt anders. Wer die Anti-Groko-Bewegung in der SPD anführt, der steigert damit seinen Bekanntheitsgrad natürlich enorm.

Und womöglich geht da auch noch mehr. Gerhard Schröder war ebenfalls mal Juso-Chef – von 1978 bis 1980. Genauso wie Andrea Nahles, die dem Parteinachwuchs von 1995 bis 1999 vorstand. Der eine hat es zum Kanzler gebracht, die andere zur Bundesministerin und Fraktionschefin.

Früher genügte es freilich noch, seinen festen politischen Willen etwa durch ein Rütteln an den Gittern des Kanzleramtes zu dokumentieren. Heute muss man dafür auch Netz-affin sein. Bei Twitter hatte Kühnert gestern Nachmittag immerhin schon weit über 14 000 Follower. Und täglich werden es mehr. Selbst unter der politischen Konkurrenz.

Kürzlich hieß es bei Twitter: „Christian Lindner und Jens Spahn folgen jetzt Kevin Kühnert.“ Na, wenn das kein Ritterschlag ist . . .