ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:42 Uhr

Kommentar
Anti-Reklame fürs Land

 Benjamin Lassiwe
Benjamin Lassiwe FOTO: LR / Redaktion
Dass es die Brandenburger Landpartie gibt, ist grundsätzlich eine gute Sache. So können Städter aus Berlin, aber vielleicht ja auch aus Dresden und Hamburg kennenlernen, wie das oft romantisierte Landleben wirklich ist.

Nur: So stümperhaft, wie die Brandenburger Landpartie derzeit vorbereitet wird, darf es damit nicht weitergehen. Wenn der Minister in der Pressekonferenz ankündigt, am Eröffnungstag eine Schnapsbrennerei im Spreewald zu besuchen, das Programmheft diese aber fälschlicherweise als „geschlossen“ verzeichnet, hat irgendjemand irgendwo geschlafen. Was vielleicht sogar noch irgendwie entschuldbar ist. Pannen können schließlich überall passieren.

Aber wenn bei zahlreichen Höfen als Anreiseempfehlung Bushaltestellen genannt werden, die am Wochenende gar nicht bedient werden, dann ist das nicht nur hochnotpeinlich. Denn jeder Ausflügler, der mit dem Heft in der Hand an einer Haltestelle steht, ohne ans Ziel zu kommen, ist das genaue Gegenteil von dem, was die Landpartie eigentlich bewirken soll: nämlich Anti-Reklame für das Leben auf dem Land.