ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:04 Uhr

Altenpflege
Politik muss eingreifen

 Dieter Keller
Dieter Keller FOTO: MOZ
Eine bessere Bezahlung ist ein entscheidender Faktor gegen den Personalmangel in der Altenpflege. Darüber sind sich alle Beteiligten einig. Leider aber nicht über den Weg dahin.

Am besten wäre ein allgemeinverbindlicher Tarifvertrag, an den sich alle Pflegeheime halten müssen. Denn ein Unterbietungswettbewerb macht keinen Sinn. Doch die Interessen sind sehr unterschiedlich. Private Anbieter sind mit gemeinnützigen Konkurrenten schwer unter einen Hut zu bringen, und die kirchlichen Anbieter legen sowieso Wert auf eine Sonderrolle. Es ist aber ein bedenklicher Weg, wenn nur ein Teil der gemeinnützigen Anbieter einen Tarifvertrag aushandeln will, der für alle Konkurrenten verbindlich ist. Auf anderen Feldern haben das gerade die Gewerkschaften heftig bekämpft. Die Politik hatte die Hoffnung, nicht eingreifen zu müssen, wenn sie die ganze Branche an einem Tisch versammelt. Das wäre schön gewesen, hat aber nicht geklappt. Jetzt muss sie eingreifen, auch wenn es den beteiligten Verbänden nicht gefällt. Die Pflege ist eines der Zukunftsthemen, bei denen die Bürger rasch Lösungen erwarten und nicht nur Streit. ⇥politik@lr-online.de