ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:47 Uhr

Bloch-Witz
Maine Rehde schohn imma!

Peter Blochwitz
Peter Blochwitz FOTO: LR / Sebastian Schubert
Am 1. August 1998 ist ja die Rechtschreibreform in Kraft getreten. 20 Jahre später sorgt sich Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) um die Orthografie-Kenntnisse der Schüler in Deutschland.

„Ich finde es besorgniserregend, dass 22 Prozent der Viertklässler und 14 Prozent der Neuntklässler den Mindeststandard in diesem Kompetenzfeld nicht erfüllen.“ Das Problem betrifft aber nicht nur Schüler, sagt der Germanist Jürgen Schiewe von der Uni Greifswald: „Ich kann das an der Universität beobachten, die Kompetenzen lassen zu wünschen übrig.“ Seine Erklärung: „Junge Menschen sind heutzutage, was die Kommunikation angeht, in vielen Bereichen gefordert. Wenn man viel Aufmerksamkeit auf Chat-Kommunikation legt, dann geht Zeit für die Rechtschreibung verloren ...“

Andererseits: Verbindlich ist die Rechtschreibung ohnehin nur für Schulen und Verwaltung. Schiewe:

„So ist es. Selbst die Presse könnte schreiben, wie sie möchte.“

Maine Rehde schohn imma! Shreibenn wi mann wil. Haubdsache di andarn vaschdenhn Mir unt Haubdsache Ich komunitsiere inn sotsialen Nedswärken!