Allein in der nordirakischen Stadt Tel Afar, 70 Kilometer westlich von Mossul, starben mindestens 27 Iraker, darunter zahlreiche Kämpfer. 72 Menschen seien verletzt worden, berichteten Krankenhausärzte. Nun sollen Verhandlungen mit dem US-Militär aufgenommen werden. In der südlich von Bagdad gelegenen Kleinstadt El Latifija kamen 17 Iraker ums Leben, als Sicherheitskräfte mit Luftunterstützung der US-Armee eine Gruppe Aufständischer angriffen. 17 weitere Menschen seien verletzt worden, hieß es.
In der Region um El Latifija und Mahmudija sollen sich auch die beiden entführten französischen Journalisten aufhalten. Die Entführer der Männer haben nach einem Bericht von El Arabija eine angebliche Lösegeldforderung als Fälschung bezeichnet. (dpa/ksi)