Zudem sollten Ärzte eine klare Rechtsgrundlage für ihr Handeln erhalten. Lilie ist derzeit Vorsitzender eines Arbeitskreises von Strafrechtlern. In ihrem "Alternativ-Entwurf Sterbebegleitung" erhält die Patientenverfügung zentrale Bedeutung.
"Voraussetzung ist, dass sie in schriftlicher Form vorliegt", so der Jurist. "Diese Mühe verlangen wir." Damit gehen die Strafrechtler weiter, als der Ende 2004 vom Bundesjustizministerium vorgelegte, aber zurückgezogene Gesetzentwurf. In diesem war auch eine mündliche Willenserklärung akzeptiert worden. (dpa/mhs)