Dumm nur, dass der Obergenosse dabei selten trifft. Als die Edathy-Affäre vor zwei Jahren hochkochte, forderte Gabriel prompt den Parteiausschluss des Bundestagsabgeordneten. Doch eine Bezirks-Schiedskommission der Partei entschied anders. Dies hat nun auch das oberste Parteigericht, die Bundesschiedskommission im Kern bestätigt. Für Gabriel ist das kein Ruhmesblatt. Seine Geschwätzigkeit in der Edathy-Affäre hatte immerhin dazu geführt, dass der damalige Bundeslandwirtschaftsminister Friedrich von der CSU seinen Hut nehmen musste.

Gabriel sollte künftig besser nachdenken, statt mal eben aus der Hüfte schießen.

politik@lr-online.de