Zudem werde Israel 26 000 palästinensischen Arbeitern und 13 000 Händlern eine Arbeitsgenehmigung geben, berichtete der israelische Rundfunk gestern nach einem Gipfeltreffen in Jerusalem. Im Gazastreifen könnten die Palästinenser den Betrieb eines Flug- und eines Seehafens vorbereiten. Bedingung sei ein konsequentes Vorgehen gegen militante Gruppen. Die Palästinenserführung reagierte enttäuscht. Alle Versprechen seien an Bedingungen geknüpft, sagte der palästinensische Regierungschef Ahmed Kureia. (dpa/roe)