Dabei handle es sich um eine "sehr überschaubare Zahl", sagte Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU). Die Entscheidung steht bei der nächsten Innenministerkonferenz im November auf der Tagesordnung.
Beckstein hatte sich bisher mehrfach gegen ein Bleiberecht ausgesprochen. Nach dem Treffen zeigte er sich kompromissbereit. Zwei ungeklärte Probleme seien die Frage des Arbeitsrechts und die Höhe der Sozialleistungen. Es dürfe keine Einwanderung in die Sozialsysteme geben, betonte er. (dpa/ta)