Das lange Jahrzehnt des Wirtschaftsbooms in Deutschland hat auch zu einer selten beschriebenen Überraschung geführt. Weil die Jobs im Land so zahlreich und so attraktiv wurden, kam es zu einem massenhaften Zustrom an jungen Arbeitnehmern.

Die Rede ist jetzt nicht (nur) von den Migranten aus dem Jahr 2015, sondern von jungen Europäern, die dauerhaft nach Deutschland zogen. Sie sorgten dafür, dass der über lange Jahre als unvermeidlich geltende demografische Wandel zu einem Halt kam. Sprich, die Gesellschaft alterte auf einmal nicht mehr – zugunsten der Rentenfinanzen und auch zugunsten aller anderen Sozialversicherungen.

Doch der Aufschwung ist vorbei und die Zahl der Zuwanderer wird allem Ermessen nach wieder sinken.Was weiterhin steigt, ist das Lebensalter der Deutschen – und damit die Zeit, die wir in Rente verbringen. Das muss finanziert werden, wahrscheinlich auch mit einer längeren Lebensarbeitszeit. Ob das im Jahr 2070 zu einem Renteneintritts-Alter von gut 70 Jahren führt, steht allerdings in den Sternen. Vielleicht kommt ja bis dahin ja noch der ein oder andere Wirtschaftsboom. politik@lr-online.de