Wer in Senftenberg und Umgebung mit dem Auto zum Einkaufen fährt, wird immer öfter mit vollen Supermarkt-Parkplätzen konfrontiert. Die Parkplatzüberwachung durch private Dienstleister soll da Abhilfe schaffen. Wer keine Parkscheibe einlegt oder die maximale Parkdauer überschreitet, muss Strafe zahlen. Ein Konzept, das allen Autofahrern bereits aus dem öffentlichen Raum bekannt sein sollte. Ob nun das Ordnungsamt ein Bußgeld oder eine Firma eine Vertragsstrafe verhängt, dürfte da kaum einen Unterschied machen. Dennoch reagieren viele mit Wut und Unverständnis.

Aber wer sich an die Regeln hält, muss sich nicht vor Strafe fürchten. Auch bei privaten Parkplätzen gilt die Straßenverkehrsordnung. Und der Supermarkt, der für den Parkplatz bezahlt, hat ein Recht darauf, dass dieser auch ausschließlich von den eigenen Kunden benutzt wird. Dass die sich wiederum ärgern, wenn sie mit vollem Einkaufswagen und leerem Geldbeutel zu ihrem Auto kommen und ein Knöllchen vorfinden, ist verständlich. Immerhin sind sie es seit Jahren gewöhnt, unbegrenzt auf dem Supermarkt-Parkplatz stehen zu können. Auch eine Vertragsstrafe in Höhe von 25 Euro scheint relativ hoch. Vor allem da es keine Abstufungen gibt. Egal um wie viel Zeit die maximale Parkdauer überschritten wird, die Strafzahlung bleibt immer gleich.

Bußgelder von privaten Dienstleistern sind und bleiben kontrovers. Am meisten ärgern sie den, der erwischt wurde. Dennoch ist der Unmut der Kunden, die viel Geld im Markt lassen, verständlich.