Der Traum: Durch Forschung wird es möglich, Tausende Arbeitsplätze, die heute in der Braunkohle angesiedelt sind, in der Lausitz zu erhalten. Die Sorge: Dass Lausitzer Belange in Kohlekommission zu kurz kommen.

Deswegen gehen Lausitzer Kraftwerker und Bergleute zu Recht auf die Straße. Denn wer sonst steht für die Region ein, wenn nicht ihre Menschen? Aus der Lausitz stammen auch die Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) und Dietmar Woidke (SPD). Der Sachse und der Brandenburger haben es in der Hand, wie die Lausitz sich der Kohlekommission präsentiert. Es bleiben wenige Tage, dafür ein einheitliches Konzept vorzuschlagen. Selbst wenn dann Ideen an der Wirtschaftlichkeit scheitern: Es muss um konkrete Projekte gehen. Wie jenes, Kohlekraftwerken ein zweites Leben einzuhauchen. Darauf setzt die BTU in Cottbus mithilfe von neuen Instituten. Probieren ist erlaubt. Nur eines sollten weder Politiker und Funktionäre versprechen: zu viele Jobs, zu große Summen – die dann nicht kommen.

Lesen Sie hier mehr über die Sitzung der Kohlekommission in Berlin und Lausitzer Reaktionen