Man muss sich da natürlich nichts vormachen. Ein digitales Festival ist nie ein adäquater Ersatz für ein Live-Festival. Die Kunst ist vielmehr, im Corona-Jahr 2020 die Trostpflaster so bunt zu gestalten, dass sich über den ersten Schmerz hinweghelfen. Das gelingt dem Filmfestival Cottbus 2020 ziemlich gut. Überraschend gut sogar.
Am Dienstagabend ist das Festival ganz offiziell gestartet. Was wie ein bemitleidenswerter Versuch hätte enden können, die Eröffnungsgala ins Netz zu packen, war ein äußerst angemessener Start in die Festivalwoche. Klar, eine Online-Ansprache wie die von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) wirkt ein wenig wie eine weitere Pressekonferenz zu neuen Corona-Einschränkungen, gleichzeitig ist sie aber auch ein Hinweis darauf, dass das FFC 2020 auch online einen besonderen Stellenwert hat – einen, der vielleicht zum Abschluss eines wirklich sehr bescheidenen Corona-Jahres noch ein Stück weit nach oben auf der Skala rutscht.
Der Cottbuser OB Holger Kelch (CDU) wirkt derweil fast ungewohnt locker und gelöst im Gespräch mit Moderatorin Nadine Heidenreich, das im leeren Staatstheater stattfindet, mit Blick auf die leeren Ränge, einem kraftvollen Symbol für die Situation, in der das FFC, jede kulturelle Einrichtung, aber auch jedes Unternehmen, eigentlich jeder gerade steckt.
Youtube

Youtube

Dass dann auch noch ein Film wie Masel Tov Cocktail die Eröffnung schmückt, ist ein Glücksfall für jeden, der vor allem wegen ordentlicher Filme jedes Jahr im November eine knappe Woche dick im Kalender anstreicht. Geworben hat das FFC für den Film mit dem Hinweis auf die vielen Preise, die Masel Tov Cocktail abgeräumt hat. Jetzt ist dann auch klar, warum der Film so erfolgreich ist.
Fast ein bisschen in den Hintergrund rückt da, dass technisch bislang alles einwandfrei zu funktionieren scheint – die Streams, die Angebote in den Sozialen Netzwerken, ... Selbst nach einen Dreivierteljahr, in dem die ganze Welt online gegangen zu sein scheint, ist das längst noch keine Selbstverständlichkeit.
Klar, ein Live-Festival kann das FFC 2020 im Stream nicht ersetzen, aber es macht eine Menge Lust auf 2021 und hilft gerade zur Adventszeit ein bisschen über diese bescheidene Zeit.