Auf Lausitzer Straßen hat es 2020 wahrscheinlich weniger Verkehrsunfälle als in den Vorjahren gegeben. Das ist schön, aber kein Grund sich entspannt zurückzulegen. Denn noch immer sterben über 100 Menschen jährlich auf Brandenburgs Straßen, auf den sächsischen ebenso.
Zwar werden die Autos immer sicherer. Nur, was ist mit den Fahrern? Bei den meisten tödlichen Unfällen, die 2020 auf Lausitzer Straßen passiert sind, saß die Ursache hinterm Steuer: zu hohe Geschwindigkeit, Alkohol, Drogen, Sekundenschlaf oder schlicht Unaufmerksamkeit. Menschliche Fehler führen zu menschlichen Tragödien.
Gänzlich verhindern ließe sich das nur, wenn wir die Fahrer durch Computer ersetzen. Doch so weit ist die künstliche Intelligenz noch nicht, ganz abgesehen davon, dass auch sie ihre Gefahren birgt.
Nein, bis die Computer das Fahren übernehmen, müssen andere Hilfen her. Wie wäre es etwa, wenn Autofahrer regelmäßig zum Führerscheintest müssten? Für ihr Auto müssen sie ja auch regelmäßig die Verkehrstüchtigkeit nachweisen. Warum dann nicht auch für die Fahrer?

Diskussion um Rentner am Steuer

Bei Senioren gibt es die Diskussion seit Jahren. Eine Diskriminierung dieser Altersgruppe, die statistisch gesehen gar nicht die Mehrheit der Unfallfahrer stellt.
Eigentlich könnte jedem Fahrer eine Rückmeldung seiner Fähigkeiten am Steuer alle paar Jahre gut tun – auch wenn sich die meisten von uns für Deutschlands besten Autofahrer halten. Beweisen Sie es doch! Und wer durchfällt, gibt den Führerschein erst mal ab. Alle, die unter Alkohol oder Drogen fahren sowieso.