Brandenburgs Schulen und Kitas werden ab Montag weiter geschlossen bleiben. Eigentlich ist das seit Mittwochabend klar. Offizielle Informationen und Klarstellungen zu wichtigen Fragen fehlen aber noch immer. Während andere Bundesländer längst ihre Schulen – und die dann die jeweiligen Eltern – informiert haben, lassen die Potsdamer Bildungspolitiker ihre Schüler, Eltern und Lehrer mal wieder im Regen stehen.

Immer wieder freitags ... – die Umwandlungen eines alten Gassenhauers könnte man in Brandenburg singen. Denn schon vor fünf Wochen, als zum ersten Mal die Schulen im Land wegen Corona geschlossen wurden, brauchte man in Potsdam bis Freitagnachmittag, um eine Entscheidung zu verkünden. Alle anderen Länder hatten da schon ihre Festlegungen verkündet. Nur in Brandenburgs Schulen saßen Lehrer und Schulleitungen da und mussten warten.

Immer wieder freitags .... – diesmal ist es leider wieder so. Die für 13 Uhr angekündigte Pressekonferenz mit den händeringend erwarteten Informationen wurde mal wieder verschoben – auf 16 Uhr. Und wieder sitzen Lehrerkollegien und Schulleiter da und werden von ihrem Ministerium im Stich gelassen.

In Sachsen wurden schon am Mittwochabend Briefe an die Schulen verschickt und auf der Seite des Kultusministeriums online gestellt. Auf der Seite des Brandenburger Ministeriums liest man lediglich, dass der Lehrerpreis verschobene wurde. Und diesen Hinweis: „Diese Einrichtungen sind ab Mittwoch, den 18. März 2020 bis zum Ende der Osterferien am 19. April 2020 geschlossen.“

Ende April steht die nächste Entscheidung zum weiteren Umgang mit den Schulen an. Ich nehme Wetten entgegen, wann die nötigen Infos dazu in Brandenburg verkündet werden. Immer wieder ...