Ein Stadtkern zum Flanieren ist ein toller Plan. Für Menschen, die gut zu Fuß unterwegs sein können.

Doch was ist mit all jenen, die nicht mehr gut laufen können? Was ist mit alten und schwerbehinderten Menschen, die mit jedem Schritt, den sie machen, mit der Kraft gut haushalten müssen? Sie sind nicht nur auf kürzere Wege angewiesen, sondern sie benötigen auch größere Parkflächen. Denn viele Menschen sind beim Ein- und Aussteigen auf Hilfe angewiesen.

Behindertenparkplätze gibt es zwar in der Cottbuser Innenstadt, doch bleiben diese häufig unbesetzt. Das Problem ist also nicht unbedingt ein Mangel an Stellflächen für Menschen, die wenig mobil sind. Nur der Personenkreis, der diese offensichtlich braucht, darf sie nicht nutzen. Gerade in einer zunehmend älter werdenden Gesellschaft müssen deshalb Lösungen her. Sonderregelungen zum Parken müssen einem größeren Personenkreis zugänglich gemacht werden. Dafür sind auch Gesetze zu ändern. Das ist aufwendig. Aber das ist kein Grund, es nicht zu tun.