Der Hinweis während der Ausschusssitzung von Andreas Neumann ist durchaus wichtig: Dass die Firma Wagener und Herbst die Möglichkeiten für einen Railport fürs Gubener Industriegebiet öffentlich vorstellt, bedeutet noch nicht, dass Guben tatsächlich auch einen solchen bekommen wird. Das Thema wäre damit geklärt: Geklärt ist auch, was es braucht, um einen solchen Railport sinnvoll werden zu lassen: mehr Nutzer. Die wiederum lockt man offenbar auch mit einem Railport – oder zumindest der Aussagekraft darüber, ob ein Railport überhaupt eine Option wäre. Letzteres hat die Machbarkeitsstudie der Stadt jetzt beschert. Nein, von Nägeln mit Köpfen ist das Gubener Industriegebiet beim Thema Railport noch weit entfernt. Klar. Aber die Stadt wüsste zumindest jetzt, wo sie den Hammer ansetzen müsste, um den Nagel einzuschlagen.