Nach drei Jahren bekommt Südbrandenburgs Großstadt endlich einen modernen Verkehrsknoten. Am Hauptbahnhof von Cottbus sind nun Fernbahn, Regionalbahn, Tram und Bus miteinander auf kurzen Wegen vernetzt. Stadtbewohner, Pendler und Besucher können dank des neuen Bahnhofstunnels auch zur Innenstadt hin gut ankommen.

Oft ist ein Bahnhof der erste Eindruck von einem Ort, und dieser sieht in Cottbus nun zeitgemäß aus. Allerdings kann einiges noch verbessert werden: Radfahrer brauchen mehr sichere Stellplätze. Im Bahnhofsgebäude stehen Geschäftsräume leer. Und der Vorplatz am Innenstadt-Ausgang ist bislang eine halbgare Sache.

Aufgepasst! Heißt es für Fußgänger, die Gleise überqueren, auf Busse und Parkplätze suchende Autofahrer achten müssen. Diese wiederum haben am Bahnhofsberg nun öfter eine Tram vor der Nase. Hier sind also Umsicht und Geduld gefragt.

Aber zunächst ist dieser Montag, 21. Oktober 2019 ein Grund zum Feiern, denn nach den bisherigen Investitionen soll noch nicht Schluss sein. Das Cottbuser Bahnhofsviertel kann sich dadurch weiterentwickeln.

Cottbuser Verkehrsknoten vor der Eröffnung Straßenbahnfahrer testen neue Gleiswege in Cottbus

Cottbus